Heftige Stimmungsschwankungen ärztlich abklären lassen

Heftige Stimmungsschwankungen ärztlich abklären lassen
Die bipolare Störung bleibt häufig lange unerkannt - viele Betroffene tun die depressiven Phasen zunächst als schlechte Laune ab. Foto: Patrick Pleul (bild: dpa)

Extreme Stimmungsschwankungen können auf eine bipolare Störung hindeuten. Darauf weist Iris Hauth vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde in Berlin hin. Wer über Episoden hinweg euphorisch, dann wieder extrem niedergeschlagen und depressiv ist, sollte diese Anzeichen von einem Facharzt abklären lassen.

Normalerweise treten die ersten Symptome der psychischen Erkrankung zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr auf. Das Problem: Die Störung bleibt oft unerkannt, weil Betroffene die depressive Phase als schlechte Laune abtun und in der euphorischen Phase keinen Leidensdruck spüren.

Dabei sei es sehr wichtig, die Störung möglichst früh zu behandeln, erläutert Hauth. Denn die Krankheit gehe mit einem erhöhten Risiko für Suizid einher. Jeder vierte Betroffene versuche mindestens einmal, sich das Leben zu nehmen. Auch das Berufs- und Sozialleben der Betroffenen kann durch die Störung negativ beeinflusst werden. Behandeln lässt sich die bipolare Störung mit Psychotherapie und mit Medikamenten, die die Stimmung stabilisieren.

 

Links

Allgemeines zu bipolaren Störungen 

(dpa)

0

ANZEIGE

Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Um Kommentare zu schreiben mussen Sie eingeloggt sein