Ziergräser im Frühling zurückschneiden

Ziergräser im Frühling zurückschneiden
Damit Ziergräser im Herbst wieder ihre volle Pracht entfalten, sollten sie jetzt zurückgeschnitten werden. Foto: Waltraud Grubitzsch (Bild: dpa)

Mit ihren schutzgebenden Halmen haben die meisten Ziergräser den Winter gut überstanden. Doch beginnt es nun, warm zu werden, sollten sie von dem alten Kraut befreit werden. Um den Pflanzen neue Kraft zu geben, sollte auch der Boden gedüngt werden.

Im Frühling treiben die Ziergräser kräftig aus. Daher muss nun rasch das Kraut vom vergangenen Jahr entfernt werden. «Normalerweise gilt die Faustregel: Eine Handbreit über dem Boden abschneiden», erklärt Thomas Kleinworth, Fachberater im Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde in Ellerhop. «Doch man muss unbedingt im Blick haben, dass man den neuen Austrieb nicht erwischt und beschädigt.»

Ist bereits Grün sichtbar, wird knapp darüber geschnitten. Verbleibende Krautstummel sind zwar nicht schön, fallen jedoch im Laufe des Sommers von alleine ab. Manche alte Halme lassen sich leicht ausrupfen, ansonsten ist eine scharfe Gartenschere das Beste.

Ziergräser sollten generell nicht im Herbst, sondern erst im Frühjahr gestutzt werden. Das Kraut ist ein natürlicher Winterschutz für die Wurzeln. «Dringt der Frost mal zu tief ins Wurzelwerk ein, kann er erheblichen Schaden anrichten», erläutert Kleinworth. «Der ist meist sogar endgültig.» Sollten bis Mai an manchen Tagen noch Minusgrade auftreten, mache das den Ziergräser aber nichts mehr aus.

Sind die Ziergräser schon länger an ihrem Standort, sollte man diese im Frühling düngen, empfiehlt Kleinworth. Sowohl mineralischer Dünger wie Blaukorn als auch organische Substanzen wie Hornspäne eignen sich. «Sehr gut macht sich auch eine kleine Mulchschicht mit Kompost», sagt der Fachberater.

(dpa)

0

ANZEIGE

Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Um Kommentare zu schreiben mussen Sie eingeloggt sein