Renaults Spionage-Affäre wird zum Boomerang

Renaults Spionage-Affäre wird zum Boomerang

Offenbar hat doch kein Manager Betriebsgeheimnisse des Autobauers nach China verkauft. Stattdessen ermittelt die Staatsanwaltschaft offiziell wegen Betrugs – gegen jenen Sicherheitsdienst bei Renault, der die Spionagevorwürfe untersucht hat.

Hinzugefügt von friedrich01 | 14.03.2011

webseite : http://www.ftd.de

Kategorie : Automobil

Stichwörter :

ANZEIGE

Kommentar hinterlassen

Um Kommentare zu schreiben mussen Sie eingeloggt sein