Sri Lanka – Von Ella nach Galle

Von Ella im Hochland der Inselmitte gelegen,  nach Galle an der Süd-Westküste sind es rund 200 km auf mehr oder weniger gut ausgebauten Strassen. Inclusive der Mittagszeit und den Besichtigungen entlang der Route waren wir gut 10 Stunden mit dem Minibus unterwegs.

Das Eingangsbild zeigt den typischen Dschungel abseits der Strassenrouten des Landes, viel Wasser, dichter Bewuchs außerhalb der Wege und Pfade in dieser Landschaft.

Der erste Stop bei den 200 m hohen Diygalume Wasserfällen. Die Schüttung der Quelle oder Quellen liegt auf dem Hochplateau.

Die Felsenreliefs im Dschungel mit der ca. 17 m hohen Buddhafigur und den Dreiergruppen von Bodhissattvas links und rechts dominierenden die Felsenanalage von Buduruvagla. Die Gesamtanlage des Klosterzentrums wurde zwischen dem 7. und 10.JH erbaut, übirg geblieben bis heute der Felsen mit seinen in den Stein gehauenen Figuren.

Vorbei an frisch angepflanzten Reisfeldern durch die Städte KudaOya und Tanamalwila in Richtung Westen entlang am Udawalawe Nationalpark bis zur Hauptstrasse A17 dann über Matera nach Galle zum Hotel „Lady Hill". In dieser Gegend ist die Reisproduktion von SL am ergiebigsten.

Wildrinder grasen und fressen entlang des Nationalparkes Udawalawe. Die Tiere sind kleiner als Wasserbüffel, das gesunde Aussehen der Herde erfreut die Gäste des Landes wie den Tierhalter.

Dieser Elefantenbulle, ein Einzelgänger, frißt entlang am künstlich angelegten See im Udawalawe Nationalpark. Der Ceylon-Elefant ,lat. Elephas, kleiner als sein afrikanischer Bruder, ein ausschließlicher Pflanzenfresser, bevorzugt werden von den Tieren die Rinde der Bäume, Gras, Zweige, Früchte und Wurzeln. Der Bestand der Tiere in SL hat sich in den letzten hundert Jahren von ca. 30000 Elefanten auf ca. 11000 Tiere nach einer offiziellen Zählung im Jahr 2011 reduziert. Die Elefanten leben in den meisten Fällen in Familiengruppen bis zu zehn Tieren, die Verantwortung für die Gruppe hat eine erfahrene Leitkuh die während der Wanderung immer die Spitze übernimmt. Elefanten werden zwischen 60 und 80 Jahre alt, die ausgewachsenen Tiere fressen pro Tag 150 kg wie beschrieben, ca. 200 l Wasser werden aufgenommen, alles zusammen entspricht einem Verzehr von ca. 250000 Kilokalorien. Wichtig für das Zusammenleben von Mensch und Elefant sind so weit als möglich die Erhaltung der alten Wanderkorridore der Tiere und die Schaffung neuer Korridore, damit wird der Konflikt zwischen Mensch und Tier entschärft.

ANZEIGE

Kommentar hinterlassen

Um Kommentare zu schreiben mussen Sie eingeloggt sein